Startseite

Mit dem Schützenverein Strasburg 1419 e.V. stellt sich hier einer der ältesten Schützenvereine Deutschlands vor. Als Schützengesellschaft oder Gilde wird er immer wieder in den Geschichtsbüchern erwähnt.

Strasburg erhielt nach  erfolgreicher Verteidigung der Stadt durch die Bürger im Jahre 1419 vom Kurfürsten Friedrich das Privileg, ständig eine Schützenkompanie zu diesem Zweck zu unterhalten. Ab dem 18. Jahrhundert wurden jährliche Scheibenschießen durchgeführt, bei denen der Schützenkönig ermittelt wurde. Bis zum 2. Weltkrieg waren Schützenfeste in Strasburg wahre Volksfeste. Dann war erst mal Schluß.
Der Verein setzt seit der Neugründung 1990 die Traditionen der priviligierten Schützenkompanie fort. Das jährliche Schützenfest ist weiterhin der Höhepunkt des Jahres. Das Adlerschießen für jedermann, die Ermittlung und Proklamation des Schützenkönigs, des Alterskönigs und des Jungschützenkönigs mit anschließendem Schützenball krönen diesen ereignisreichen Tag . Der scheidende König wird bei diesem Fest mit einen militärischen Zeremoniell (Zapfenstreich) verabschiedet. Es wird traditionell ein Königszug gebildet, der sich aus dem Schützenkönig seinem Adjutanten, den vier Rittern, dem Alterskönig und dem Jungeschützenkönig zusammensetzt.

In diesem Jahr wurde zum zweiten Mal ein Schützenkaiser gekrönt. Kaiser wird laut Satzung der Schütze, der schon einmal Schützenkönig war.
Ziel des Verein ist es weiterhin alte Traditionen zu bewahren bzw. wiederzubeleben. (Löffelschießen, Königsball usw.).
Schützenbruder Hubert Barthel ist bei vielen Schützenfesten und Veranstaltungen präsent, wo er mit historischen Waffen auftritt und sich somit um die Traditionspflege im Verein verdient macht. Auch die Salutschützen, das Fahnenkommando und andere aktive Schützen unter der Leitung von Hauptmann Hartmut Kneider sind auf Schützenfesten dabei und sorgen mit ihren Auftritten für Aufsehen.

In der Jugendarbeit sind nach einigen Jahren” der Flaute” wieder erste Erfolge zu verzeichnen. Unter der Leitung von Rüdiger Wieczorek und Karsten Lade treffen sich eine Gruppe Jungschützen zu wöchentlichen Übungsschießen bzw. internen Wettkampfschießen. Es wurden auch schon wieder Jungschützenkönige gekrönt.

Die Arbeit der Sektionen Trapp, Kleinkaliber, Großkaliber und Luftdruckwaffen, die ihren Übungsbetrieb und Wettkämpfe selbstänig organisieren und durchführen, hat sich bewährt. Allein die Sektion Trapp führt jährlich acht Pokalwettkämpfe durch mit Beteiligung von Schützen umliegender Vereine. Hier seien noch einige Höhepunkte in der fast 25-jährigen Geschichte  nach Neugründung des Vereins genannt. Das waren die Fahnenweihe 1993, die Ausrichtung des Kreisschützenfestes 1999, die Eröffnung des Schießstandes Linchenshöh 2003 und zahlreiche Teilnahmen an großen Schützenfesten (z.B. Bundesschützenfest 2011 in Neubrandenburg).

Ralf Wieczorek/Vorstand